Peer Coaching - 17 Lehrer jetzt Berater für digitale Medien

Damit digitale Medien im Unterricht eingesetzt werden können, müssen sich die Lehrer damit auskennen. Die Teilnehmer einer Fortbildung mit diesem Ziel sind jetzt an der Waldschule ausgezeichnet worden. 

Landkreis Osterholz. Für viele Jugendliche sind I-Pads, Tablets und Internet heute selbstverständlich. Lehrer aber tun sich beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht oft noch schwer. Im Landkreis Osterholz bekommen Pädagogen jetzt Hilfe aus den eigenen Reihen. 

Lehrkräfte aus sieben weiterführenden Schulen haben sich ein Jahr lang zu „Peer Coaches“ fortgebildet. Als mediendidaktisch ausgebildete Berater für digitale Medien an Schulen sollen sie ihren Kollegen helfen, die neuen Techniken sinnvoll im Unterricht einzusetzen.

 

An der Fortbildung der Medienberatung Niedersachsen beteiligten sich 17 Lehrkräfte aus den Integrierten Gesamtschulen Osterholz-Scharmbeck und Lilienthal, den Kooperativen Gesamtschulen Schwanewede und Hambergen, den Gymnasien Lilienthal und Ritterhude sowie der Haupt- und Realschule Ritterhude. Jetzt überreichten die Fortbildungsleiter Susanne Robke und Ingo Engelhaup den Teilnehmern ihre Zertifikate an der Waldschule Schwanewede. 

Ihr frisch erworbenes Wissen werden die Peer Coaches jetzt in ihren Schulen einbringen. Als Ansprechpartner und Berater werden sie Lehrerkollegen bei der Entwicklung von Unterrichtsinhalten mit digitalen Medien unterstützen. Die Aufgabe der Peer Coaches geht dabei über die Förderung individueller Medienkompetenz von Kollege zu Kollege hinaus. In Zusammenarbeit mit Schulleitung und Kollegium sollen die Berater unterrichtsspezifische Ziele für den Einsatz digitaler Medien an ihren Schule erarbeiten und im Lehrplan verankern. 

Erste praktische Projekte haben die Teilnehmer bereits im Rahmen der Fortbildung für ihre Schulen erarbeitet und teilweise auch schon umgesetzt. Patrick Gewohn vom Gymnasium Ritterhude entwickelte für den Chemie-Unterricht eine interaktive Oberfläche zur Darstellung des Bohrschen Atommodells. 

Seine Kollegin Brigitte Klein erstellte mit einer achten Klasse einen Wiki. Auf einer Webseite konnten die Schüler ihr gesammeltes Wissen zum Thema Judentum darstellen. Jessica Kahrs, Judith Schulte und Karsten Rekel von der Haupt- und Realschule Ritterhude organisierten eine Fortbildung für das Kollegium zum Umgang mit interaktiven Smartboards. „Wir wollten den Kollegen die Angst davor nehmen“, erzählt Rekel. 

Dass einige Lehrkräfte sich im Unterricht noch immer nicht so recht an Whiteboards oder Online-Lernprogramme herantrauen, weiß auch Waldschullehrer und Peer Coach Heinz Köhler. Wenn dann noch die Technik verrückt spiele, halte mancher Kollege lieber an Kreidetafel und Schulbuch fest. Ein Ziel an der Waldschule sei deshalb, schnelle Hilfe bei technischen Problemen sicherzustellen. Im Rahmen der Fortbildung hat Köhler mit seinen Kollegen Nicola von Berg und Peter Guth einen Literatur-Wiki entwickelt, der nach den Sommerferien im Deutsch-Unterricht eingesetzt wird. Online kann dann jeder Schüler Inhaltsangaben, Interpretationen und Rezensionen zum Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf einstellen. Die Texte können von den Mitschülern gelesen, ergänzt und kommentiert werden. 

Die jetzt abgeschlossene Peer-Coaching-Fortbildung für Schulen war die erste im Landkreis Osterholz. Das ursprünglich als Modellprojekt gestartete Weiterbildungsangebot ist seit 2013 ein fester Bestandteil in der medienpädagogischen Beratung des niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung.

Auch nach Abschluss der Fortbildung wollen sich die Teilnehmer weiterhin zum Erfahrungsaustausch treffen. Im Rahmen einer Netzwerk-Gruppe, die Susanne Robke begleiten wird. Zum Schuljahr 2014/15 startet im Landkreis eine neue Fortbildung. Dann können sich Grundschullehrer zu Peer Coaches qualifizieren. 

 --> der Artikel als pdf-file