Waldschule veranstaltet Projekttag zur Reformation

Am 31.10.2017 gab es Grund zum Feiern: 500 Jahre Reformation. Dieses Jubiläum wollten wir nicht einfach an uns vorüberziehen lassen. Und da am Reformationstag dieses Jahr ausnahmsweise kein Unterricht stattfand, führte unsere Schule bereits am vergangenen Freitag den Projekttag durch, der den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 – 10 und der Q1 Gelegenheit gab, sich mit der Person Martin Luthers, mit der Reformation und den historischen Umständen des ausgehenden Mittelalters bzw. der beginnenden Neuzeit auseinanderzusetzen. Auch mit der Frage, welche Rolle die Reformation für sie heute noch spielt, haben sich unsere Schülerinnen und Schüler beschäftigt.

Eine Fachgruppe hatte für jede Jahrgangsstufe vielfältige Unterrichtsmodule vorbereitet. Die Klassen konnten selber entscheiden, ob sie sich in einem Block, in zwei Blöcken oder während des gesamten Vormittags mit Martin Luther und der Reformation beschäftigen wollten.

Zum Programm gehörten z.B. informative und spannende Filme, ein Buchdruckprojekt, das Herstellen eines eigenen Briefsiegels oder einer Lutherrose, ein Lapbook zur Reformation, ein Mitmachgottesdienst, eine IPad-Rallye zur Ausstellung „Here I stand“, Lieder aus der Lutherzeit und vieles mehr. Jede Aktion wurde verknüpft mit Informationen über Martin Luther, seine Zeit und seine Ideen.

Am Ende des Projekttages sollte sich jeder überlegen, was er in der heutigen Zeit gerne reformieren (also erneuern) würde. In Anlehnung an Luthers 95 Thesen wurden die Kärtchen mit den Ideen und Wünschen in der Aula an einer eigens vorbereiteten „Tür“ angebracht und lockten immer wieder interessierte Leser an.

Was hat uns der Projekttag gebracht? Eine Auffrischung dessen, was wir schon wussten, hoffentlich neue Erkenntnisse und vielleicht eine Antwort auf die Frage, warum der Reformationstag auch heute noch Anlass zum Feiern gibt.